Die Aufbereitung des Fahrzeuglackes ist, wenn sie fachgerecht durchgeführt wird, ein aufwendiger Prozess.

Gerne möchte ich Ihnen die einzelnen Arbeitsschritte erläutern. Diese sind notwendig um das Fahrzeug kratzfrei zu reinigen und perfekt für die anschließende Politur vorzubereiten.

 

Reingung:

  1. Das Fahrzeug wird komplett mit einem Vorreiniger (100% biologisch abbaubar) eingesprüht, um den Schmutz zu lösen. Stark verschmutzte Bereiche (bspw. Dichtungen voller Grünspan) werden zusätzlich eingepinselt. Im Anschluss wird der Wagen mittels Hochdruckreiniger vom groben Dreck befreit.
  2. Da das Fahrzeug nun bereits sehr sauber ist, findet die weitere Wäsche ohne weiteres Abspülen statt. Hierzu kommt eine besondere Methode zum Einsatz. Das gesamte Fahrzeug wird mit einer speziellen Lösung eingesprüht. Die enthaltenen Polymere lösen noch vorhanden Schmutz und kapseln ihn ein. Mit Tüchern, welche in warmen Shampoowasser eingeweicht werden, wird der Dreck lackschonend aufgenommen. Die übrig bleibende Restfeuchte wird dann mit einem Trockentuch aufgenommen.
  3. Die Felgen, Reifen und Radkästen werden nach der selben Methode gereinigt. Da das Auto insgesamt nur einmal abgespült wird, benötige ich nur ca. 30 Liter Wasser für eine Wäsche.
  4. Bevor poliert werden kann muss der Lack von verschiedensten Kontaminationen (Harz, Teer, etc.) befreit werden. Diese können durch die Wäsche alleine nicht  beseitigt werden. Um diesen Schmutz vom Lack zu lösen, wird der gesamte Fahrzeuglack mit einem Gleitmittel eingesprüht und mit einer speziellen Knete bearbeitet. Anschließend wird der Lack wieder trocken gewischt.
  5. Alle Fugen und Bauteile des Fahrzeuges werden mit Druckluft ausgeblasen und von übrig gebliebenem Wasser befreit.
  6. Im Anschluss wird der Lack mit Isopropanolalkohol entfettet und letzte Schmutzpartikel werden entfernt.
  7. Bisher sind mindestens 2 Stunden vergangen und es kann immer noch nicht poliert werden. Vorher müssen noch alle Kunststoffteile an ihrem Fahrzeug abgeklebt werden, die in Kontakt mit Politur bzw. Poliermaschine kommen könnten. Denn das gilt es zu verhindern, da sich die Politur aus Kunststoff nur schwer entfernen lässt und die Poliermaschine Schaden verursachen könnte.

Politur:

 

Bei der Aufbereitung des Lackes benutze ich ausschließlich Polituren ohne Füllstoffe. Das heißt ich entferne die Kratzer. Durch die in der Politur enthalten Schleifkörner sowie der abrasiven Wirkung der Polierpads  wird der Klarlack auf die Höhe des Kratzers heruntergenommen. Nur so verschwindet er ohne wiederzukommen. 

Ich arbeite fast ausschleißlich mit Exzenterpoliermaschinen, was, anders als bei Rotationsmaschinen, ein hologrammfreies Ergebnis garantiert. Der Nachteil einer Exzentermaschine ist entstehender Grauschleier auf dem Lack. Diesen beseitige ich mit einer milden Politur auf einem weichen Pad in Kombination mit einer Exzenterpoliermaschine und einem niedrigem Hub. 

 

  1. Je nach Zustand des Lackes entscheide ich mich, welche Politur und welches Polierpad benötigt wird, um die Defekte zu beseitigen und gleichzeitig so wenig Klarlack wie möglich abzutragen. Dafür taste ich mich langsam an einer Testfläche an die Kombination heran, die benötigt wird. Getreu dem Motto: So viel wie nötig so wenig wie möglich. 
  2. Tiefe Kratzer, die noch nicht bis auf die Grundierung durchdringen, werden mit einem 2500 Schleifpapier angeschliffen und anschließend, während des Polierprozesses, wieder auf Hochglanz gebracht. Mit dieser Technik lassen sich viele Lackschäden beheben oder immerhin deutlich retuschieren, ohne sie teuer lackieren zu müssen.  
  3. Der Lack wird nun mit der getroffenen Auswahl poliert. Dazu wird immer eine Stelle von ca. 40 x 40 cm in 2-3 Kreuzstrichen poliert und anschließend die Politurreste mittels Mikrofasertuch entfernt. Dann kommt der nächste Bereich an die Reihe. So arbeite ich mich Bauteil für Bauteil vor, bis der gesamte Lack des Fahrzeuges glänzt. 
  4. Eventuell angefallener Polierstaub wird mit einem speziellen Staubwedel und Druckluft vom Fahrzeug beseitigt. Nach dem Entfernen des Abklebebandes wird das gesamte Fahrzeug wieder mit Isopropanolalkohol abgewicht. Dadurch werden letze Politurreste entfernt und das Auto optimal für die Versiegelung vorbereitet.